life hacks – VIDEOS

die initiative

infos zur biotonne

biotoni & mehr

presse

kontakt

impressum

Ihr LOkaler kontakt

Infos zur Biotonne

Die Hälfte unserer Abfälle im Haushalt sind kompostierbare „Naturabfälle“. Das sind in Deutschland 9 Millionen Tonnen. Davon landen bereits 4 Millionen Tonnen in der Biotonne, 5 Millionen Tonnen Gartenabfälle, Gemüse-, Obst- und Essensreste im normalen Müll – was für eine gigantische Verschwendung von wertvollen Rohstoffen.

Warum Küchenabfälle

getrennt sammeln?

Strom & Kompost

In Kompostieranlagen entsteht aus Bioabfällen Kompost, ein hochwertiger und natürlicher Bodenverbesserer in Gartenbau und Landwirtschaft; Kompost ersetzt herkömmlichen Kunstdünger und Torf.

Biogasanlagen können aus Obstschalen, Spaghetti-Resten oder abgelaufenem Quark Strom und Wärme erzeugen. Biotonnen-Nutzer werden so zu aktiven Unterstützern der Energiewende: Weg von Öl, Kohle, Atom und anderen fossilen Rohstoffen, hin zur Biomasse!

 

Das Gesetz und die Sortierpflicht

Bioabfall getrennt zu sammeln, ist ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll. Das hat auch der Gesetzgeber erkannt: Seit dem 1. Januar 2015 müssen Bioabfälle flächendeckend getrennt gesammelt werden. Das

verlangt das Kreislaufwirtschaftsgesetz der Bundesregierung von den öffentlich rechtlichen Entsorgungsträgern.

 

Was gehört in die Biotonne?

Was beim Kochen und Essen übrig bleibt:

  • Gemüse- und Obstschalen
  • Eierschalen
  • Käsereste bzw. -rinde (unbehandelt, natur)
  • Alle Essensreste – auch gekochte Essensreste einschließlich Fleisch und Fisch
  • Reste von Milchprodukten wie Joghurt oder Quark – Milch bitte nicht
  • Fischgräten und Tierknochen
  • Teebeutel, Teereste sowie Kaffeesatz und Kaffeefilter
  • Altes Brot und Brötchen, Kuchen und Gebäck
  • Küchenkrepp und Servietten
  • Aber auch alle Grünabfälle von Beeten, Bäumen und Büschen sowie Blumenerde, Heu und Stroh, Laub, Reisig und Rasenschnitt. Bei Zimmer- und Balkonpflanzen bitte den Plastiktopf entfernen

 

 

Gar nicht gut, aber es passiert:

Vergessene Lebensmittel

Lebensmittelverschwendung ist ein großes Problem. Viele Lebensmittel sind weit über das Mindesthaltbarkeitsdatum hinaus genießbar. Falls trotzdem der Käse oder die Himbeeren im Kühlschrank verschimmeln, sollten diese dringend über die Biotonne entsorgt werden. Ganz wichtig: Die Verpackung muss leider draußen bleiben und wird getrennt entsorgt. Kein angenehmer Handgriff, aber eben auch kein Hexenwerk.

Sehen Sie es als Erinnerung, beim nächsten Einkauf genauer zu planen, was rechtzeitig verzehrt werden kann.